Schlagwort-Archive: Stimme und Psyche

Vertiefungsseminar Stimmpräsenz & Eigenmacht

Termin

Bitte beachten: erst im Jahr 2021!
30.-31. Oktober 2021

Zeiten

Samstag: 10:30 – 18:00 Uhr
Sonntag: 10:00 – 13:15 Uhr
mit Pausen

Kosten

Privatkunden 225,- Euro

Anmeldeschluss

Bitte melden Sie sich bis spätestens 3 Wochen vor dem Seminar an. Bei späteren Anmeldungen bitte beim Institut nachfragen, ob noch Plätze frei sind.

Inhalt des Seminars

In diesem Seminar geht es um die Themen Stimmpräsenz und „Eigenmacht“.

Der Begriff „Eigenmachtsbedürfnisse“ seht in der Stimmig-sein-Methode für Bedürfnisse, die den eigenen Bereich betreffen. Die Fähigkeit, seine „Eigenmachtsbedürfnisse“ zu kennen und für seine „Eigenmacht“ einzustehen, ist eine wichtige Voraussetzung für das Entwickeln einer funktionalen Stimme.

Stimmlich zeigt sich der Zustand der Eigenmacht durch die Fähigkeit, eine sonore und voluminöse Stimme einzunehmen. Mit diesem Raum in der Stimme wird man mehr von anderen in dem, was man sagt, wahrgenommen und kann Angriffen gelassener entgegen treten.
Aber die Sonorität ist nicht der einzige Indikator für einen Menschen, welcher gut in seiner Eigenmacht ist.
Klanglich äußert sich dies auch durch die „Klangordner“ Vibrato und Brillanz (Synonym für Gesangsformanten), welche nur entstehen können, wenn die Phonation frei von den Mechanismen der Schutzfunktion des Kehlkopfs ist. Wenn man die eigene Brillanz stärkt, stärkt man auf psychischer Ebene gleichzeitig die Sensibilität für Emotionen: Man kann dann sowohl seine eigenen Bedürfnisse besser wahrnehmen als auch eine stärkere Sensibilität für seine Umgebung entwickeln und wahrnehmen, ob man eine eigenmachtsstärkende Umgebung hat oder ob Angriffe auf die Eigenmacht drohen.
Nimmt die Sensitivität für die eigenen Bedürfnisse ab und übergeht man auch die Eigenmachtsbedürfnisse seiner Mitmenschen, hört man dies an der Abnahme des Obertonreichtums. Sensitivität für die Eigenmachtsbedürfnisse ist die Voraussetzung dafür, dass man effektiv Eigenmacht einnehmen und eine funktionale Klangfülle entwickeln kann.
In der psychointegralen Arbeit der Stimmig-sein-Methode® arbeiten wir sowohl mit der Schärfung der Hörwahrnehmung für die hohen Frequenzen im Klang als auch mit der Schärfung der Wahrnehmung für die eigenen Bedürfnisse. Dabei werden für eine authentische Eigenmachtsarbeit die Gefühle und Gedanken im sogenannten „Klangstellen“ mit dem Klang „abgeglichen“ – so kann man sicher sein, dass die Empfindungen „stimmig“ sind und es sich nicht nur um Gedanken handelt, die den eigenen Vorstellungen, wie man zu fühlen hätte, entsprechen.
Im Seminar wird das Thema des Wochenendes sowohl in Gruppenarbeit bearbeitet als auch im Einzelunterricht (vor der Gruppe) vertieft.

Inhalte des Seminars:

  • Über funktionale Stimmarbeit zu einer größeren Stimmfülle (Lautstärke und Sonoriät) finden
  • Eine verbesserte Körperresonanz für den Klang schaffen
  • Brillanz und Vibrato auszubauen und zu verbessern
  • Die Unabhängigkeit der Stimme von der Schutzfunktion des Kehlkopfes
  • Typische Kompensationsmechanismen abbauen
  • Anbahnung einer ruhigen und vertieften Atmung
  • Hindernisse, welche der „Eigenmacht“ noch im Wege stehen zu analysieren
  • Typische „Eigenmachtslücken“ aufdecken
  • Eigenmachtsstärkende Gedanken in ihrer Wirkung auf die eigene Stimmpräsenz zu erproben.

Zielgruppe

Dieses Vertiefungsseminar richtet sich an alle Personen, die ihr Sprechen oder ihr Singen verbessern möchten und offen für die psychointegrale Arbeit mit der Stimmig-sein-Methode sind.

Das Vertiefungsseminar richtet sich auch an Therapeutinnen und Therapeuten aus dem Bereich der Logopädie bzw. Sprachheilpädagogik, der Psychologie und der Musiktherapie sowie an Gesangslehrer, Chorleiter, Stimmbildner, Atemtherapeuten, Sprecherzieher, Ärzte usw.

Da der Umgang mit der eigenen Stimme und der eigenen Psyche die Voraussetzung für eine spätere Anwendung der Stimmig-sein-Methode bei eigenen Klienten ist, wird der Schwerpunkt der Arbeit im praktischen Teil auf das Erleben der eigenen Stimme und das Kennenlernen eigener Themen sowie auf die Hospitation bei der Arbeit anderer Gruppenteilnehmer gelegt.

Fortbildungspunkte

Logopädische und musiktherapeutische Berufsgruppen erhalten pro Vertiefungsseminar 11 Fortbildungspunkte (11 Einheiten a 45 Minuten).

Psychointegrale Jahresfortbildung

Ausbildung
U. Feuerstein und Absolvent/innen der letzten Funktionalen Jahresfortbildung

Nach dem Besuch von einem Einführungsseminar und mindestens zwei Vertiefungsseminaren, können Sie in den Jahresfortbildungen bzw. in der Ausbildung lernen, die Methode selbst als LehrerIn bzw. TherapeutIn anzuwenden.

In der Psychointegralen Jahresfortbildung können Sie den psychologischen Teil der Stimmig-sein-Methode® erlernen.

Das Institut behält sich eine Auswahl unter den BewerberInnen für den Besuch der jeweiligen Jahresfortbildung vor.

Baustein I : Persönliche psychointegrale Klangarbeit

  • Selbstorganisation der Stimme über das Entwickeln einer verbesserten emotionalen Wahrnehmungsfähigkeit über den eigenen Stimmklang und über den Zugang zum übergeordneten Stimmordner „Eigenmacht“.
  • Gefühle aus dem Klang heraushören, um einen Zugang zu sich selbst und zu seinen Eigenmachtsbedürfnissen zu bekommen.
  • „Klangstellen“: Klang als Helfer, im Leben Erkenntnisse und Lösungen usw. zu erhalten.
  • Begleitendes Gespräch
  • Entwickeln eines persönlichen emotionalen Zugangs zur Bedeutung fremder oder befremdlicher Klänge und der Bedeutung von Ohrgeräuschen

 Baustein II: Die psychointegrale Stimmarbeit in Theorie und Anwendung

  • Erarbeiten des theoretischen Hintergrunds der Stimmig sein – Methode® und Vermittlung von für die Methode relevanten psychologischen Inhalten.
  • Heranführen an die Psychointegrale Klangarbeit mit KlientInnen
  • Erlernen von Gesprächstechniken und anderen psychointegralen Techniken der Stimmig sein – Methode®
  • Reflektionen über die Rolle als LehrerIn / TherapeutIn. Themen wie Nähe und Distanz, Umgang mit Erwartungen, (auch den eigenen an den / die SchülerIn), verantwortungsvoller Umgang mit dem Machtgefälle usw. sind nur einige mögliche Themen.
  • Psychointegrale Klangarbeit zur Lösung konkreter oder vorgestellter Konfliktsituationen mit SchülerInnen/ KlientInnen bzw. Begleitung der in den Stunden erlebten Gefühle.
  • Beschäftigung mit dem/ der „Anti- KlientIn“, um evtl. eigenen „blinden Flecken“ auf die Spur zu kommen.
  • Kennenlernen eigener Grenzen als TherapeutIn/ LehrerIn, um einem späteren Burn-out möglichst entgegen zu wirken.

Formalia und Kosten

Kosten für die Psychointegrale Jahresfortbildung:

Die Fortbildungen kosten pro Jahresfortbildung 2800,- Euro.

Zeiten und Termine:

Die nächste psychointegrale Jahresfortbildung wird mit den Interessenten terminlich abgestimmt. Bitte melden Sie sich im Institut.

Die Zeiten sind bei einer MindestteilnehmerInnenzahl von 8 Personen auf freitags, 14.00 – 19.15 Uhr, samstags, 10.00 – 18.30 Uhr und sonntags, 10.00 – 14.00 Uhr festgelegt.
Bei einer geringeren Teilnehmerzahl behält das Institut sich Zeitenkürzungen vor.

Zur Fortbildungsverpflichtung für logopädische und musiktherapeutische Berufsgruppen

Eine Jahresfortbildung entspricht bei einer TeilnehmerInnenzahl von mindestens 8 Personen 168 Fortbildungspunkten.

Zertifizierung

Der erfolgreich abgeschlossene Besuch (nur) der Psychointegralen Jahresfortbildung berechtigt zur Anwendung der Stimmig-sein-Methode® im psychischen Bereich.

Die komplette Ausbildung in der Stimmig-sein- Methode® besteht aus zwei Jahresfortbildungen: Wenn Sie die beiden Jahresfortbildungen besuchen und jeweils mit einer Lehrprobe erfolgreich abschließen, erwerben Sie ein Zertifikat, das Sie berechtigt, im Namen der Stimmig-sein- Methode® zu unterrichten oder zu therapieren.

Beide Jahresfortbildungen schließen mit einer Wissensüberprüfung und Lehrprobe ab, welche sowohl der Überprüfung der eigenen Fähigkeiten für den/die TeilnehmerIn selbst dienen (eigenes Feedback), als auch beim Bestehen beider Abschlussprüfungen (Erreichen des Ausbildungsziels) zum Zertifikatserwerb führen, der dazu berechtigt, im Namen der Stimmig sein – Methode zu unterrichten oder (bei entsprechendem Grundberuf) zu therapieren. Eine Fortbildungsberechtigung, um mit den Inhalten bzw. im Namen der Stimmig sein – Methode® fortbilden zu dürfen, ist an eine Mitarbeit im Institut bzw. an eine schriftliche Sondererlaubnis des Instituts gebunden. Bei Interesse an einer Zertifizierung ist es sinnvoll, nach dem Besuch des Einführungsseminars und des vorbereitenden Kompaktblocks zunächst die Funktionale Jahresfortbildung zu besuchen, da eine ausreichende Kenntnis der Stimmfunktion und die Fähigkeit des Funktionalen Hörens eine Voraussetzung für das Erlernen der psychointegralen Arbeit darstellt.

Weiterführende Aufbauseminare können nach der Ausbildung bzw. – je nach Thema – auch nach Besuch einzelner Jahresfortbildungen besucht werden, um das eigene Wissen zu vertiefen und zu spezialisieren und weiterhin supervisorisch betreut zu werden.

Einführungsseminare

„Stimmig sprechen & singen“

Einführungsseminar Gruppenarbeit
Einführungsseminar Gruppenarbeit

Termine der Einführungsseminare

1. Halbjahr 2022:
E1-2022: 21.-22. 05 2022

Es kann sein, dass noch weitere Termine im zweiten Halbjahr folgen. Wegen der Coronapandemie planen wir dies gegebenenfalls erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Zeiten

Samstag: 10.00 – 13:15 und 14:45 – 17.45 Uhr
Sonntag: 10.00 – 13.00 und 14:00 – 16:15 Uhr

Kosten

PrivatkundInnen: 260,- €, GeschäftskundInnen: 360,- €, Studierende (etc.): 190,- €
(Zur Unterscheidung zwischen PrivatkundInnen und GeschäftskundInnen bitte AGBs beachten). Informationen zu Rabatten erhalten Sie hier.

Fortbildungspunkte

Logopädische und musiktherapeutische Berufsgruppen erhalten für ein Einführungsseminar 13 Fortbildungspunkte.

Inhalte des Einführungsseminars

Im Einführungsseminar werden Sie die Grundlagen der Stimmig-sein-Methode® in Theorie und Praxis kennen lernen, welche für den Besuch der Vertiefungsseminare und der  Ausbildung notwendig sind.
Aber das Einführungsseminar ist auch für andere interessierte Personen gedacht, die die Methode kennenlernen und Erfahrungen mit der eigenen Stimme machen möchten.
Der Unterricht findet sowohl als Gruppen- als auch als Einzelunterricht in der Gruppe statt.

Das erwartet Sie:

  • Vortrag mit ersten praktischen Übungen
  • Hörwahrnehmung verbessern: Erleben Sie Vibrato und Brillanz (Gesangsformanten) in Instrumenten, anderen Stimmen und in der eigenen Stimme
  • Selbstorganisation der Stimme über Klangcode Brillanz und Vibrato
  • Spannungsregulierung (Eutonus) der Phonationsmuskulatur und der Artikulationsmuskulatur
  • Eigenmacht & Stimme: wie Sie Ihre Eigenmacht erfahren und verbessern können und wie sich dies auf die Stimme auswirkt
  • Einzelunterricht vor der Gruppe: hier werden Sie die Möglichkeit haben, ganz spezifische Themen zu bearbeiten. Bei größeren Gruppen wird der Einzelunterricht in Kleingruppen (wechselnd parallel zur Gruppenarbeit) angeboten.

Zur Stimmig-sein-Methode®

Die Stimmig-sein-Methode® ist eine funktionale Gesangspädagogik und ein Funktionales Stimmtraining mit einem psychointegralen Anteil.
Die Stimmig-sein-Methode® wird im Funktionalen Gesangsunterricht, in der Funktionalen Stimmbildung, in der Stimmtherapie und in der Musiktherapie bzw. in der psychologischen Beratung eingesetzt.

Die Stimmig-sein-Methode® arbeitet mit einer systemischen Selbstorganisation der Stimme:

Die Selbstorganisation der Stimme wird über eine bewusste Hörweise ausgelöst:

Im Ohr liegt ein obertonreicher „Klangcode“ verankert, der – wenn wir ihn wahrnehmen – eine Verbesserung des Tonus (Spannungsgrad der Muskeln) im gesamten Körper bewirkt. Dadurch werden funktionale Abläufe wie z.B. das Zusammenspiel der Kehlkopfmuskeln, Atmung, Haltung usw. harmonisiert (Funktionale Selbstorganisation).

Doch Stimme ist mehr als nur das perfekte Zusammenspiel verschiedener Muskeln:

In der Stimme drücken sich auch Stimmungen oder Unstimmigkeiten aus:
Wenn wir nicht mit uns im Einklang sind, wird die Schutzfunktion der Kehle (z.B. als “Kloß im Hals”) innerviert, was den Klang angestrengt und gepresst klingen lassen kann. Wenn wir jedoch eigenmächtig und authentisch unsere „innere Stimme“ sprechen lassen, bekommen wir einen raumgreifenden und gleichzeitig anstrengungslosen Klang. Diese Zusammenhänge macht sich die Stimmig-sein-Methode® zunutze, indem man über das bewusste Hören des Stimmklangs eine bessere Wahrnehmung für die eigenen Bedürfnisse und Gefühle entwickelt und so die „innere Stimme“ stimmlich wie psychisch befreien kann. (Psychointegrale Selbstorganisation).
Die Stimmig-sein-Methode® ist ein ressourcenorientierter Ansatz, der trotz – bzw. gerade wegen – des Fehlens von Leistungs- und Talentdenken große Stimmen hervorbringt und  sich für alle Menschen (Laien wie Profis) eignet, die ihre Stimme weiterentwickeln und mit ihr stimmig werden wollen. Nähere Informationen zur Stimmig-sein-Methode® erhalten Sie hier.

Zielgruppe des Einführungsseminars

Das Einführungsseminar richtet sich an alle Personen, die ihre Stimme verbessern oder etwas über den Zusammenhang zwischen Stimme und Psyche erfahren möchten.

Insbesondere im Berufsalltag sind viele Menschen auf ihre Stimme angewiesen:
In Sprechberufen aller Art wie beispielsweie als Anwalt /Anwältin, Callcenteragent oder als Lehrer /Lehrerin oder Verkäufer/in, bei Sängerinnen und Sängern, Schauspielerinnen und Schauspielern ist der funktionale Einsatz der Stimme ein wichtiges Medium der Kommunikation und des Auftretens.

Das Einführungsseminar richtet sich auch an Therapeutinnen und Therapeuten aus dem Bereich der Logopädie bzw. Sprachheilpädagogik, der Psychologie und der Musiktherapie sowie an Gesangslehrerinnen und -lehrer, Chorleiterinnen und Chorleiter, Stimmbildner und Stimmbildnerinnen, Atemtherapeut /innen, Sprecherzieher /innen, Ärtzte, Ärztinnen usw.

Da der Umgang mit der eigenen Stimme und die Hörarbeit  die Voraussetzung für eine spätere Anwendung der Methode bei eigenen Klienten ist, wird der Schwerpunkt des Einführungsseminars im praktischen Teil auf das Erleben der eigenen Stimme und das Kennenlernen eigener Themen sowie auf die Hospitation bei der Arbeit anderer Gruppenteilnehmer gelegt.
Daher ist das Seminar auch von Laien und Privatpersonen buchbar, die einen Zugang zu ihrer eigenen Stimme finden möchten.

Seminar-Anmeldung

Zur Anmeldung bitte hier klicken

Psychointegrale Stimmbildung

Psychointegrale Stimmbildung: Eine Kundin schiebt einen Klotz aus ihrem vorgestellten Eigenmachtskreis und tönt dabei
Klangstellen

Psychointegrale Stimmbildung  ist ein Teil der Stimmig-sein-Methode. Hier lernen Sie die emotionale Bedeutung Ihrer Stimmanteile kennen. Dabei lernen Sie,  die Gefühle aus Ihrem Klang herauszuhören und so einen Zugang zu sich selbst mithilfe der Stimme zu bekommen.

Der Begriff der Eigenmacht in der Psychointegralen Stimmbildung

Außerdem können Sie mithilfe der Stimme ihre „Eigenmacht“ wiederherstellen: Der Begriff der Eigenmacht ist in der Stimmig-sein-Methode® kann auch mit dem Wort Selbstbestimmung umschrieben werden.

Klangstellen in der Psychointegralen Stimmbildung

Beim sogenannten „Klangstellen“ finden Sie über die Stimme mithilfe des Klanges heraus, mit welchen vorgestellten Handlungsalternativen Sie ihrer Eigenmacht näher kommen und welche Sie in ihrer Eigenmacht beschränken. Zum Beispiel können Sie bei einer Form des „Klangstellens“ symbolisch Dinge oder Gedanken, die Ihre Eigenmacht angreifen und von denen Sie sich distanzieren möchten, aus Ihrem Eigenmachtskreis herausschieben und sich damit symbolisch mehr der Eigenmacht nähern und gleichzeitig ihre Stimme  befreien (siehe Foto).

Die psychointegrale Stimmbildung ist ein wichtiger Schritt, wenn bestimmte funktionale Probleme sich über den rein funktionalen Weg nicht lösen lassen, weil psychische Themen dem entgegen stehen.

Dauer des Coachings: 60 Minuten.

Arbeitsschwerpunkte

Wir haben drei Arbeisschwerpunkte:

Stimme pur

Unter dem Schwerpunkt „Stimme pur“ erhalten Sie Gesangsunterricht und Stimmbildung, (bei Verordnung) logopädische Stimmtherapie und Gesangsunterricht zur Verbesserung des Instrumentalspiels.
Im Vordergrund steht ein neues Klangverständnis. Über eine verbesserte Hörwahrnehmung wird die systemische Selbstorganisation einer funktionalen Stimmfunktion angeregt. Hinzu kommen Übungen, die dysfunktionale Körpermuster abbauen und helfen, funktionale Körpermuster wie eine tiefe Bauchatmung zu unterstützen. Dieser Anteil der Methode basiert auf der Funktionalen Methode nach Gisela Rohmert und dem Funktionalen Stimmtraining, wurde aber von uns in vielen Bereichen weiterentwickelt und verbessert.

Der Einzelunterricht dauert 45 Minuten – 60 Min. Kosten auf Anfrage.

Hier finden Sie mehr zu Gesangsunterricht und Stimmbildung und Sprechtraining.
Hier finden Sie mehr zu Stimmtherapie:www.stimmtherapiepraxis.de

Über die Psyche Zugang zur Stimme finden

Der Arbeitsschwerpunkt „Stimme und Psyche“ hat zwei verschiedene Ausgangspunkte. Man kann einerseits über die Psyche Zugang zur Stimme finden oder umgekehrt über die Stimme Zugang zur Psyche bekommen:
Stimme ist mehr als nur das perfekte Zusammenspiel verschiedener Muskeln: Im Singen und Sprechen drücken sich auch Stimmungen oder Unstimmigkeiten aus: Wenn wir nicht mit uns im Einklang sind, wird die Schutzfunktion der Kehle (z.B. als “Kloß im Hals”) innerviert, was den Klang angestrengt und gepresst klingen lassen kann. Oder die Schutzfunktion wird völlig außer Kraft gesetzt, wenn wir uns ohnmächtig fühlen, so dass die Stimme verhaucht oder sogar tonlos wird (es verschlägt uns die Sprache). Wenn wir jedoch eigenmächtig und authentisch unsere “innere Stimme” sprechen lassen, bekommen wir einen raumgreifenden und gleichzeitig anstrengungslosen Klang.
Diese Zusammenhänge können Sie sich in der Stimmig-sein-Methode® zunutze machen, indem Sie über das bewusste Hören des Stimmklangs eine bessere Wahrnehmung für die eigenen Bedürfnisse und Gefühle entwickeln und über die Stimme herausfinden können, was für Sie stimmig ist. Neben den positiven Effekten für das eigene Leben können Sie so langjährige oder aktuelle stressbedingte Stimmprobleme auflösen (Psychointegrale Selbstregulation). Durch diesen psychointegralen Stimmansatz entwickelt sich eine klangvolle, raumgreifende und belastbare Stimme.
Der Einzelunterricht dauert 45 Minuten – 60 Min. Kosten auf Anfrage.

Mehr zu Psychointegraler Stimm- und Gesangsunterricht

Über die Stimme Zugang
zur Psyche finden –
Stimmintegrale Lebensberatung

Man könnte sich denken: wozu braucht man bei einer psychologischen Beratung eigentlich noch die Stimme? Reicht nicht auch das Gespräch?
Häufig reicht tatsächlich das psychologische Gespräch. Die Stimme als erlebnisaktivierendes Element im Gespräch kann Ihnen jedoch zusätzlich helfen, direkten Kontakt zu Ihren Gefühlen und Ihren Körperempfindungen zu bekommen. Die Beraterin kann Ihnen bei ungelösten Problemen Orientierung und Hilfe für die eigene Lösung geben, z.B. durch die Anwendung von Gesprächstechniken mit dem Ziel, Sie bei Ihrer eigenen Lösungsfindung zu begleiten. Wenn es Ihnen dann trotzdem noch schwer fällt, eine Lösung zu finden oder sich zwischen verschiedenen Lösungen zu entscheiden, kann Ihnen dann das Einbeziehen Ihrer Stimme mit der Stimmig-sein- Methode® in der Beratung helfen, die für Sie momentan richtige Lösung zu finden. Denn Ihre Stimme hat eine sehr direkte, unmittelbare Verbindung zu Ihren Gefühlen und ist damit ein sehr sensibler Messfühler für eigene Emotionen und kann somit ein Wegweiser im Dschungel der verschiedenen Lösungsmöglichkeiten sein. Und Ihre Gefühle sind wichtig als Bewertungsmaßstab für die Stimmigkeit einer Lösung. So merkt man durch die Arbeit mit der Stimme meist schnell, wenn man sich vom Kopf her für die falsche Lösung entschieden hat oder wenn eine in vielen Teilen gute Lösung in einigen Punkten noch nicht ganz stimmt oder auch wenn der Zeitpunkt der Umsetzung einer guten Lösung für einen selbst noch nicht stimmig ist.
Diese Erfahrung wird in der stimmintegralen Paarberatung ebenfalls genutzt, um bei konkreten Problemen eine für beide stimmige (Kompromiss-) Lösung zu finden, und dabei so zu einem „Einklang“ zu kommen.
Die Einzelberatung dauert 60 Minuten, Paarberatung in der Regel 120 Minuten. Kosten auf Anfrage.

Psychologische Paar- und Einzelberatung

Bei Paarkonflikten, Alltagsproblemen, in Umbruchs- und Neuorientierungssituationen, Berufs(neu)findung oder Ähnlichem bietet Ihnen Dipl. Psychologin Uta Himmelmann lösungsorientierte, gegenwartsbezogene, ressourcenstärkende Gespräche an. Als Beraterin kann sie Ihnen bei ungelösten Problemen durch die Anwendung von Gesprächstechniken mit dem Ziel, Sie bei Ihrer eigenen Lösungsfindung zu begleiten, Orientierung und Hilfe für das Finden der geeigneten eigenen Lösung geben. Denn Lösungen, die sich aus Ihnen selbst heraus entwickeln, sind die besten, was bei Paaren besonders wichtig ist, weil dann beide hinter der gemeinsam gefundenen Lösung stehen. Als Methode verwendet sie vor allem die Methoden der lösungsorientierten Kurztherapie nach De Shazer und der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie nach Rogers. Auf diese Weise werden Sie dabei unterstützt, positiv mit Ihren Problemen umzugehen und (gemeinsam) Lösungen zu finden.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.hilfe-zur-klaerung.de.

Die Einzelberatung dauert 60 Min.

Paarberatungen dauern jeweils 120 Min. – Kosten auf Anfrage

Stimme & Psyche

Über die Psyche Zugang zur Stimme finden

Stimme & Psyche hängen zusammen. Denn Stimme ist mehr als nur das perfekte Zusammenspiel verschiedener Muskeln: auch die Psyche hat einen enormen Einfluss auf die Stimme.
Im Singen und Sprechen drücken sich auch Stimmungen oder Unstimmigkeiten aus:

In Forschungen des Stimmig-sein-Instituts konnten wir nachweisen, dass die Tatsache, dass sich das psychische Befinden im Stimmklang widerspiegelt, auf die körperliche Schutzfunktion des Kehlkopfs zurückführen lässt. Der Kehlkopf ist in erster Linie dafür da, uns vor dem Verschlucken zu schützen und damit unser tägliches Überleben zu sichern. Die Enge, die im Kehlkopf und im Ansatzrohr beim Schlucken entsteht, wird aber auch bei psychisch bedrohlichen Situationen aktiv: der berühmte Kloß im Hals ist eine körperliche Reaktion auf eine psychische Bedrohung.
Wenn wir nicht mit uns im Einklang sind, wird also die Schutzfunktion der Kehle (z.B. als “Kloß im Hals”) innerviert, was den Klang angestrengt und gepresst klingen lassen kann.

Die Schutzfunktion des Kehlkopfes ist auch aktiv, wenn wir uns verschluckt haben. Dann husten wir, um die Flüssigkeit oder Speise durch einen starken Atemdruck wieder loszuwerden.
Diese Mechanismen erleben wir auch, wenn wir versuchen, etwas psychisch Bedrohliches, etwas, was uns ärgert oder was uns „in den falschen Hals geraten ist“, wieder loszuwerden. Zu der Enge der Schutzfunktion des Kehlkopfs gesellt sich eine starke Ausatmung, die die Stimme laut und gepresst werden lässt und dem Gegenüber signalisiert, dass wir wütend sind und nicht bereit sind, diesen Angriff auf unser Wohlbefinden zu dulden.

Wenn wir das Gefühl haben, uns nicht oder nicht adäquat schützen bzw. wehren zu können, wird auch die körperliche Schutzfunktion des Kehlkopfs teilweise oder ganz außer Kraft gesetzt. Das heißt: wenn wir uns ohnmächtig fühlen, wird die Stimme verhaucht oder sogar tonlos – es verschlägt einem vor Schock die Sprache.

Wenn wir uns jedoch gut um unsere eigenen Bedürfnisse kümmern können – wir sprechen in der Stimmig-sein-Methode® von dem zustand der „Eigenmacht“,  wenn wir authentisch unsere “innere Stimme” sprechen lassen können, bekommen wir einen raumgreifenden und gleichzeitig anstrengungslosen Klang. Dieser Klang äußert sich über einen „funktionalen“ Stimmklang. Das heißt: die Kehle wird von überflüssigen Spannungen befreit, die Stimme wird obertonreich, sie entwickelt ein Vibrato und eine sehr gute Resonanz.

Was bedeutet dies für Sie?

Diese Zusammenhänge können Sie sich in der Stimmig-sein- Methode® zunutze machen, indem Sie über das bewusste Hören des Stimmklangs eine bessere Wahrnehmung für die eigenen Bedürfnisse und Gefühle entwickeln können und über die Stimme herausfinden können, was für Sie stimmig ist.
Neben den positiven Effekten für das eigene Leben können Sie so langjährige oder aktuelle stressbedingte Stimmprobleme auflösen (psychointegrale Selbstregulation). Durch diesen psychointegralen Stimmansatz entwickelt sich eine klangvolle, raumgreifende und belastbare Stimme.
Der stimmintegrale Einzelunterricht dauert 60 Min. Kosten auf Anfrage.

Mehr zu Psychointegraler Stimm- und Gesangsunterricht

Über die Stimme Zugang zur Psyche finden – Stimmintegrale Lebensberatung

Man könnte sich denken: wozu braucht man bei einer psychologischen Beratung eigentlich noch die Stimme? Reicht nicht auch das Gespräch?
Häufig reicht tatsächlich das psychologische Gespräch. Die Stimme als erlebnisaktivierendes Element im Gespräch kann Ihnen jedoch zusätzlich helfen, direkten Kontakt zu Ihren Gefühlen und Ihren Körperempfindungen zu bekommen. Die Beraterin kann Ihnen bei ungelösten Problemen Orientierung und Hilfe für die eigene Lösung geben, z.B. durch die Anwendung von Gesprächstechniken mit dem Ziel, Sie bei Ihrer eigenen Lösungsfindung zu begleiten. Wenn es Ihnen dann trotzdem noch schwer fällt, eine Lösung zu finden oder sich zwischen verschiedenen Lösungen zu entscheiden, kann Ihnen dann das Einbeziehen Ihrer Stimme mit der Stimmig-sein- Methode® in der Beratung helfen, die für Sie momentan richtige Lösung zu finden. Denn Ihre Stimme hat eine sehr direkte, unmittelbare Verbindung zu Ihren Gefühlen und ist damit ein sehr sensibler Messfühler für eigene Emotionen und kann somit ein Wegweiser im Dschungel der verschiedenen Lösungsmöglichkeiten sein. Und Ihre Gefühle sind wichtig als Bewertungsmaßstab für die Stimmigkeit einer Lösung. So merkt man durch die Arbeit mit der Stimme meist schnell, wenn man sich vom Kopf her für die falsche Lösung entschieden hat oder wenn eine in vielen Teilen gute Lösung in einigen Punkten noch nicht ganz stimmt oder auch wenn der Zeitpunkt der Umsetzung einer guten Lösung für einen selbst noch nicht stimmig ist.
Diese Erfahrung wird in der stimmintegralen Paarberatung ebenfalls genutzt, um bei konkreten Problemen eine für beide stimmige (Kompromiss-) Lösung zu finden, und dabei so zu einem „Einklang“ zu kommen.
Die Einzelberatung dauert 60 Minuten, Paarberatung in der Regel 120 Minuten. Kosten auf Anfrage.

Kloß im Hals

Kennen Sie das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben, wenn Sie sprechen oder singen? Eine Enge in der Kehle, ein zugeschnürter Hals? Diese Rachenenge kann verschiedene Ursachen haben.

Tritt sie generell beim Sprechen auf oder gerade auch in Stresssituationen, ist dies häufig ein Anzeichen für das Gefühl von Angst oder Bedrohung. Denn die Schutzfunktion des Kehlkopfs, welche den Rachen zuschnürt, damit wir uns beim Schlucken nicht verschlucken, ist auch bei psychisch empfundener Gefahr aktiv. Daher spricht man ja auch im Volksmund davon, einen Kloß im Hals zu haben, wenn man Angst hat.

Aber auch Fehlgebrauch der Stimme ist häufig die Ursache, denn wenn man gerade in der Höhe das Gefühl hat, dass die Stimme eng wird oder wenn man insgesamt zu hoch spricht, dann kann ebenfalls die Muskulatur um den Kehlkopf herum überanstrengt sein – und dies führt zum Kloß im Hals oder zu Halsschmerzen beim Sprechen oder Singen.

Ein anderer Grund kann auch ein Problem mit der Schilddrüse sein – denn eine vergrößerte Schilddrüse kann zu Engegefühlen im Hals führen und auch die Situation nach einer Schilddrüsenoperation kann dazu führen, dass sich die Rachenmuskeln und andere Muskeln der Einhängemuskulatur des Kehlkopfs mehr anstrengen müssen als vor der Operation – so dass es zu Missempfindungen kommen kann.

Über die Selbstorganisation der Stimme in der Stimmig sein-Methode® können diese Probleme – unabhängig davon ob sie psychisch ausgelöst wurden oder ob sie durch einen Fehlgebrauch der Stimme ausgelöst wurden, nachhaltig behoben werden.

Intonationsprobleme

Sie konnten einmal gut „grade singen“, es gelingt Ihnen aber nun nicht mehr?

Intonationsprobleme beim Singen haben häufig nichts mit mangelnder Musikalität zu tun. Wie bereits unter dem Punkt Musikalität beschrieben, kann man es lernen, Töne richtig zu treffen, man kann es aber leider auch wieder verlernen.

Die sich plötzlich oder schleichend einstellenden Intonationsprobleme haben meist die Ursache in funktionellen Stimmproblemen, sprich einer falschen Singtechnik, die in der Regel mit einer Überanstrengung und sich erst nach einiger Zeit einschleichenden Erschöpfung einhergeht. Was lange Zeit gut gegangen sein mag, was Sie vielleicht sogar eine Zeit lang als Sänger oder Sängerin erfolgreich gemacht hat, wird nun auf einmal zum Problem. Die zu hohe Spannung und die sich daraus ergebende Erschöpfung der Singstimme führt nun zum plötzlichen „Detonieren“, dem zeitweiligen Absacken der Stimme, gerade, wenn eine Melodieführung nach unten geht. Umgekehrt singen viele zu hoch, wenn sie in die Höhe singen müssen oder plötzlich lauter singen wollen. Auch das Meiden des sogenannten Registerbruchs zum Beispiel beim sogenannten „Belten“ führt auf kurz oder lang zu Unsauberkeiten der Stimme.

Die Verspannungen, die sich durch das Nachahmen und durch die Angst, falsch oder hässlich zu singen, bilden, sind meist die eigentliche Ursache für falsches Singen. Diese Verspannungen werden in der Stimmig-sein- Methode® wieder abgebaut.

Die Fähigkeit der Stimme über das Vibrato und über die Gesangsformanten zur Selbstregulation zu finden, sind hingegen bei allen Menschen angeboren. Das Ohr verstärkt ebendie Frequenzen (3000, 5000 und 8000 Hz), die man für die Stimme benötigt, um einen funktionalen Klang herzustellen. Auch das Vibrato entwickelt sich von selbst, wenn man dies nicht durch Verspannungen verhindert. Mit zusätzlicher Gehörbildung ist dann das Treffen von Tönen ebenfalls kein Problem mehr.

Viele SängerInnen trauen sich – gerade, wenn sie sich als Sänger einen Namen gemacht haben – nicht offen darüber zu sprechen. Viele glauben, mit dem Problem alleine zu sein. Bei uns gehen viele Sänger aus und ein, die das Ende ihrer Karriere fürchten mussten und nun wieder erfolgreich – aber mit funktionalerem Klang – auf der Bühne stehen!

Gesangsunterricht

Selbst tönen und Klänge entwickeln, die dem Ohr helfen

Zunächst wird im Gesangsunterricht mit der Stimmbildung nach der Stimmig-sein-Methode® begonnen. Dabei können je nach Bedarf eher funktionale oder eher psychointegrale Herangehensweisen sinnvoll sein. Die Stimmbildung führt zu einer Flexibilisierung und Stärkung der gesamten Stimmfunktion, also sowohl für die Singstimme als auch für das Sprechen. Meist merkt man unmittelbar Veränderungen in beiden Bereichen.

Ist der neue Klang schon relativ gefestigt, beginnen wir im Gesangsunterricht mit der Übertragung auf musikalische Herausforderungen, das heißt,  den funktionalen Klang bei verschiedenen Vokalen und Konsonanten und in verschiedenen Tonhöhen beizubehalten. Außerden wird im Gesangsunterricht eine funktionale Stimmdynamik entwickelt: die Stimme lauter und leiser werden zu lassen ohne Atemdruck oder plötzliches Verhauchen beim Leise-Singen. Auch können Sie lernen, wie Sie die verschiedenen Tonhöhen ohne Anstrengung singen können (insbesondere ohne Anstrengung in die Höhe singen) und bei tiefen Tonlagen nicht „unter dem Ton“ zu landen.
Größere Herausforderungen sind dann das Erlernen von musikalischen Stilmitteln wie Triller, das Legato-Singen oder das Staccato-Singen und der richtige Ausdruck je nach Genre.

Notenkenntnisse sind im Prinzip nicht erforderlich, da die meisten Menschen lieber nach Gehör singen. Bei Interesse kann Ihnen aber auch das Lesen von Noten im Gesangsunterricht beigebracht werden.

Unterrichtsdauer: 45 – 60 Minuten
Preise: auf Anfrage